Rufen Sie uns an: 040 - 306 059 - 910

 

AGB

Allgemeine Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen

§ 1 Geltungsbereich

(1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäfts-, Lieferungs- und Zahlungsbedingungen (AGB) gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von der Goldkontor Hamburg GmbH (nachfolgend: Goldkontor) im rechtsgeschäftlichen Verkehr mit Verbrauchern und Unternehmen, beide werden nachfolgend als Vertragspartner oder Kunde bezeichnet.
Diese Allgemeinen Geschäfts-, Lieferungs- und Zahlungsbedingungen gelten für alle künftigen Geschäftsbeziehungen, auch wenn sie nicht noch mal ausdrücklich vereinbart werden.
(2) Verbraucher und Unternehmer sind solche im Sinne des BGB.
(3) Mit Auftragserteilung erkennt der Vertragspartner diese Bedingungen an. Abweichenden Geschäftsbedingungen von Vertragspartnern wird hiermit widersprochen.
(4) Es gelten ausschließlich diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Gegenbestätigungen des Vertragspartners unter Hinweis auf die Geltung seiner Geschäftsbedingungen wird hiermit widersprochen. Abweichungen und Ergänzungen von diesen Geschäftsbedingungen sind nur wirksam, wenn sie schriftlich bestätigt werden. Sollten, trotz vorgenannter Bestimmungen, Allgemeine Geschäftsbedingungen kollidieren, so gelten die hier niedergelegten Regelungen vorrangig.

 

§ 2 Informationspflicht

Feingoldhandel.de ist die Onlinehandelsplattform der Goldkontor Hamburg GmbH, Geschäftsführer: Axel Potthast. Registergericht: Amtsgericht Hamburg, Kammer: Handelskammer Hamburg, Register-Nr.: HRB 119938. Ladungsfähige Anschrift: Kontorhaus Bergstraße, Bergstraße 16 D-20095 Hamburg. Tel.: 040 / 306059910 Fax: 040 / 228 135 989

§ 3 Widerrufsbelehrung:

Kein Widerrufsrecht für die in unserem Onlineshop angebotenen Edelmetalle (Goldbarren, Goldmünzen, Silberbarren, Silbermünzen, Platinbarren, Platinmünzen, Palladiumbarren und Palladiummünzen). Nach §312d Abs.4 Nr. 6 BGB besteht kein Widerrufsrecht, da der mit dem Goldkontor geschlossene Fernabsatzvertrag die Lieferung von Waren zum Gegenstand hat, deren Preis auf dem Finanzmarkt Schwankungen unterliegt, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat und die innerhalb der Widerrufsfrist eintreten können.

Widerrufsrecht für die Produkte die in unserem Onlineshop unter Zubehör aufgeführt sind:

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen haben bzw. hat. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns, der Goldkontor Hamburg GmbH, Bergstraße 16, 20095 Hamburg, Tel. 040-306059910, E-Mail: info@feingoldhandel.de, mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.

Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden. Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren.

 

Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

Ende der Widerrufsbelehrung


§ 4 Vertragsschluss

(1) Die Darstellung der Produkte im Online-Shop stellt kein rechtlich bindendes Angebot, sondern einen unverbindlichen Onlinekatalog dar. Durch Anklicken des Buttons „Zahlungspflichtig Bestellen“ geben Sie eine verbindliche Bestellung der im Warenkorb enthaltenen Waren ab. Die Bestätigung des Eingangs Ihrer Bestellung erfolgt zusammen mit der Annahme der Bestellung unmittelbar nach dem Absenden durch eine automatisierte E-Mail. Mit dieser E-Mail-Bestätigung ist der Kaufvertrag zustande gekommen.
(1.1) Der Kunde wird über den Versandvorgang informiert. Angemeldete Kunden können sich über die Onlineplattform Feingoldhandel.de selbstständig über jeden Schritt der Versendung informieren.
(1.2) Wir speichern den Vertragstext und senden Ihnen die Bestelldaten per E- Mail zu. Ihre Bestelldaten sind aus Sicherheitsgründen nicht mehr über das Internet zugänglich.
(2) Die Parteien vereinbaren Lieferung gegen Vorkasse, falls keine abweichende Vereinbarung getroffen wird.
(3) Soweit nicht anders vereinbart, sind die Artikel der Gattung nach bestimmt geschuldet, d.h. sollte ein Artikel nicht mehr lieferbar sein, senden wir Ihnen qualitativ und preislich gleichwertige Artikel zu.
(4) Aufträge mit einem Auftragsvolumen von über 100.000 EURO müssen zusätzlich zur automatisierten Auftragsbestätigung mit einer Auftragsannahme durch die Geschäftsleitung verbunden sein. Ohne die Annahme durch die Geschäftsleitung gelten diese Aufträge nicht als angenommen.

§ 5 Preise, Zahlungsbedingungen, Verzug, Gegenansprüche

(1) Als vereinbart gelten die am Tag des Vertragsschlusses gültigen Preise, soweit keine abweichende Vereinbarung getroffen wurde, in Euro zzgl. der jeweiligen gesetzlichen Mehrwertsteuer. Anlagegold in Barren-, Plättchen- oder Münzform ist nach § 25 UStG, Absatz 1 und 2 steuerfrei.
(2) Der Rechnungsbetrag ist im Falle der Zahlung per Vorkasse sofort nach Erhalt der Auftragsbestätigung zahlbar. Zahlt der Vertragspartner nicht innerhalb von drei Valutatagen ab Fälligkeit, kommt er ohne Mahnung in Zahlungsverzug. Der Verzugszinssatz wir dem Kunden nach BGB § 288 (3) mit täglich 0,65 % angelastet. Ist der Kunde Kaufmann und ist entsprechend das Handelsgesetzbuch gültig so beträgt der täglich Verzugszins 0,85 %.
(3) Zuzüglich zum Kaufpreis wird eine Liefergebühr erhoben. Abhängig vom Gesamtwert der Lieferung werden unterschiedliche Versandarten und Versicherungen gewählt.
(4) Ein Recht zur Aufrechnung steht dem Kunden nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder von uns anerkannt werden.
(5) Ist die Nichteinhaltung der Lieferfristen auf höhere Gewalt, z.B. Krieg, Aufruhr, Mobilmachung, Naturgewalt oder ähnliche Ereignisse, wie Streik oder Aussperrung zurückzuführen, verlängern sich die Fristen angemessen.
(6) Lieferverzug durch das Goldkontor tritt erst ein, wenn zum vereinbarten Liefertermin keine Lieferung erfolgt ist und die schriftliche Mahnung um mehr als 4 Wochen fruchtlos verstrichen ist. Falls Lieferfristen aufgrund von Engpässen auf den nationalen und internationalen Rohstoffmärkten nicht eingehalten werden können, verlängert sich die oben genannte Frist um 12 Wochen. Das Goldkontor informiert den Kunden umgehend bei solchen Verzögerungen. Im Falle von Engpässen auf den nationalen oder internationalen Rohstoffmärkten und nach dem verstreichen der oben genannten Frist wird der Rechnungsbetrag vom Goldkontor Hamburg zurücküberwiesen.

§ 6 Geldwäsche

(1) Bargeldgeschäfte ab 10.000 € erfordern eine Identifizierung des Vertragspartners gemäß der Bestimmungen des Geldwäschegesetzes (GwG). Hierzu übermittelt der Vertragspartner eine Kopie seines gültigen Personalausweises oder Reispasses.
(2) Der Vertragspartner versichert, durch die Annahme der AGB zu Beginn des Bestellvorgangs, auf eigene Rechnung zu handeln.

§ 7 Lieferbedingungen und Gefahrenübergang

(1) Die Versendung der Ware erfolgt nach Zahlungseingang des vereinbarten Kaufpreises auf dem vom Goldkontor genannten Konto. Zahlungseingang bedeutet, dass der vereinbarte Kaufpreis vollständig und unwiderrufbar zur freien Verfügung auf dem Konto eingegangen sein muss.
(2) Wir sind jederzeit zur Vornahme von Teillieferungen und Teilleistungen berechtigt, es sei denn, die Teilleistung oder Teillieferung wurde vertraglich ausgeschlossen.
(3) Ist der Kunde Verbraucher, so geht bei Lieferung durch das Goldkontor die Gefahr des zufälligen Untergangs, des Verlustes oder der zufälligen Verschlechterung des Liefergegenstandes im Falle der Versendung erst mit Übergabe auf den Kunden über. Der Übergabe steht es gleich, wenn der Kunde im Annahmeverzug ist.
(4) Ist der Kunde Unternehmer, geht die Gefahr des zufälligen Untergangs, des Verlustes oder der zufälligen Verschlechterung des Liefergegenstandes bei Lieferung durch das Goldkontor auf den Vertragspartner über, sobald die Sendung an das Transportunternehmen übergeben worden ist oder zum Zwecke der Versendung unsere Versandzentrale verlassen hat. Der Übergabe steht es gleich, wenn der Vertragspartner im Annahmeverzug ist.
(5) Der Versand erfolgt mit einem Wertlogistiker, der nach Terminierung ausliefert.
(6) Der Werttransport erfolgt ausschließlich in Deutschland.

§ 8 Sachmängel

(1) Alle diejenigen Teile oder Leistungen sind nach unserer Wahl nachzubessern, neu zu liefern oder neu zu erbringen, die innerhalb der Verjährungsfrist einen Sachmangel aufweisen, sofern dessen Ursache im Zeitpunkt des Gefahrenübergangs vorlag.
(2) Der Vertragspartner trägt die Beweislast für die Mangelhaftigkeit im Zeitpunkt des Gefahrenübergangs.
Der Vertragspartner hat uns offensichtliche Sachmängel innerhalb einer Frist von drei Tagen schriftlich anzuzeigen und zu rügen, verborgene Sachmängel unverzüglich nach Entdeckung; Andernfalls ist eine Geltendmachung von Gewährleistungsansprüchen ausgeschlossen. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung.
(3) Den Vertragspartner trifft die volle Beweislast für sämtliche Anspruchsvoraussetzungen, insbesondere für den Sachmangel selbst, für den Zeitpunkt der Feststellung des Mangels und für die Rechtzeitigkeit der Mängelrüge.
(4) Uns ist Gelegenheit zur Nacherfüllung innerhalb einer angemessenen Frist zu gewähren.
(5) Der Kunde hat zunächst die Wahl, ob Nacherfüllung durch Nachbesserung oder Ersatzlieferung erfolgen soll. Wir sind berechtigt, die Art der gewählten Nacherfüllung zu verweigern, wenn sie nur mit unverhältnismäßigen Kosten möglich ist und eine andere Art der Nacherfüllung ohne erhebliche Nachteile für den Verbraucher bleibt.
(6) Für den Fall, dass eine Nacherfüllung zweimal fehlschlägt, kann der Vertragspartner vom Vertrag zurücktreten oder die geschuldete Vergütung mindern. Wählt der Vertragspartner nach gescheiterter Nacherfüllung den Rücktritt vom Vertrag, steht ihm daneben kein Schadensersatztanspruch wegen des Mangels zu. Wählt der Vertragspartner nach gescheiterter Nacherfüllung Schadensersatz, so bleibt der Vertragsgegenstand beim Vertragspartner und der Schadensersatz bezieht sich auf die Differenz zwischen Kaufpreis und Wert der mangelfreien Sache. Dies gilt nicht, wenn die Vertragsverletzung durch uns arglistig verursacht wurde.
(7) Bei nur geringfügigen Mängeln steht dem Vertragspartner kein Rücktrittsrecht zu.
(8) Kleine Kratzer und Gebrauchsspuren sind bei Anlagemünzen oder Barren kein Sachmangel sondern durchaus die Regel, da Sie häufig lange im Umlauf sind. Wir liefern alle Anlagemetalle in bankenfähiger Handelsqualität.

§ 9 Eigentumsvorbehalt

(1) Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung im Eigentum der Goldkontor Hamburg GmbH.

§ 10 Haftungsbegrenzung

(1) Schadensersatzansprüche des Kunden, gleich aus welchem Rechtsgrund, insbesondere wegen Verletzung von Pflichten aus dem Schuldverhältnis und unerlaubter Handlung sind ausgeschlossen.
(2) Dies gilt nicht in Fällen von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit und der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten.
(3) Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Vertragspartners ist mit dieser Regelung nicht verbunden.

§ 11 Schlußbestimmungen

(1) Für sämtliche Rechtsbeziehungen zwischen der Goldkontor Hamburg GmbH und dem Vertragspartner (Kunde oder Unternehmer) gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Die Anwendung des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen.
(2) Sollte eine Bestimmung in diesen Geschäftsbedingungen oder eine Bestimmung im Rahmen sonstiger Vereinbarungen unwirksam sein oder werden, so wird hiervon die Wirksamkeit der sonstigen Bestimmungen oder Vereinbarungen nicht beeinträchtigt.

Stand: 06/2014